Der Raumgleiter Cannubis

Foto: Buran Space Shuttle - Weltraumausstellung Speyer
Foto: Buran Space Shuttle - Weltraumausstellung Speyer

Grunddaten

Die Cannubis ist das zweite Raumschiff, das unter dem Team von Dr. Brocker zum Einsatz kommt. Es ist der Nachfolger des Quadra. Es ähnelt in seiner äußeren Bauform einem Space Shuttle ist aber sehr viel geräumiger.

 

Aus aktueller Sicht ist die Cannubis das mit Abstand best entwickelte Raumschiff des 21. Jahrhunderts.

Im Gegensatz zu den meisten aktuellen Raumschiffen kann das Raumschiff sowohl senkrecht als auch waagerecht starten und landen.

Damit ist es höher entwickelt als alle bekannten derzeit verwendeten Raumschiffe.

 

Die Cannubis hat 24 Luken. Diese scheinen jedoch sehr chaotisch verteilt zu sein.

So liegt Luke 17 nicht weit von Luke 24 entfernt. 

 

 

Aussehen und Größe

Die Cannubis scheint sich über die einzelnen Episoden hinweg immer wieder in ihrer Größe und ihrem Aussehen zu verändern. Am Anfang wird sie als Apollo 11 Raumschiff dargestellt. Später kommt sie einem Space Shuttle nahe. Dann wiederum sieht sie aus wie ein Modul der Raumstation ISS. 

Bordtechnik

Das Raumschiff kann fliegen, fahren und tauchen.

- Es besitzt ein hochentwickeltes Radar- und Radarstörsystem.

- 2 Ladekammern die in der Mission zur Venus auch von den Landesphären als Verankerungs- und Transportplatz dienen.

 

Weit seiner Zeit voraus ist das Raumschiff durch den Einsatz verwendeter Technik, zu der gehören:

- eine Schwerefeld-/ Gravitationsgenerator. Mit dessen Hilfe sich ein künstliches Magnetfeld erzeugen lässt, das der im Weltraum herrschenden Schwerelosigkeit entgegen wirkt.

- dem Traktorstrahler. Mit dem sich vorbeifliegende Objekte ab- bzw. einfangen lassen.

 

 

Computersysteme

Das Computersystem ist ebenfalls hoch entwickelt. Es ist ausgestattet mit:

- einem Intrasomnal Detektor.

Diese Modul kann Träume und Gedanken entschlüsseln. So lassen sich Erinnerungen hörbar machen.

- einem Schleusen Kataklasma. Ein Code-Ablesegerät mit dessen Hilfe sich verriegelte Türen öffnen lassen.

- Der Bord- und Steuerungscomputer besitzt eine Sprachausgabe und kann auf die fiktiv in der Serie vorkommende Tarra at Excelsis Datenbank zugreifen.

 

 

Hauptenergie / Antrieb

des Raumschiffs stellt ein Wasserstoffkern / Wasserstoffantrieb dar.

Dieser verbrennt komprimierten Wasserstoff. Das jedenfalls erwähnt Dr. Brocker gegenüber dem erstaunte Uli, Jim und Tonja. Später wird jedoch von Wotzonium gesprochen, obwohl es sich dabei um eine Metalllegierung handelt.

Ein einzelner Antrieb hat eine Leistung von 12.000 PS. Die Cannubis besitzt angeblich 4 dieser Antriebe. Da dies technisch jedoch unlogisch ist sind es wahrscheinlich 5 oder es gibt zu den 4 Antrieben ein Reservetriebwerk.

 

Der Verbrauch

liegt bei 0,00025 bis 0,0003l/km.

Das ergibt sich aus Dr. Brockers Aussage "Bei derzeit handelsüblicher Füllmenge eines Autos müsste man nur alle 10-12 Jahre tanken." und aus der Annahme folgender Berechnung:

20.000km/Jahr x 12Jahre = 240.000km

60Liter Tankfüllung : 240.000km = 0,00025l/km bzw.

 

20.000km/Jahr x 10Jahre = 200.000km

60Liter Tankfüllung : 200.000km = 0,0003l/km

 

Geschwindigkeit

Mit dem Antrieb kann Dr. Brockers Team die Umlaufbahn der Venus beispielsweise in 3 Tagen erreichen.

Dieser Antrieb ist somit gleichzeitig, der zweit schnellste des 21. Jahrhunderts und erreicht demnach eine Maximalgeschwindigkeit von rund 527.000 km/h. Das sind umgerechnet 146,6 km/s.

Schneller ist nur die Raumstation Connexis mit 1,78mio km/h bzw. 496 bis 500km/s

 

 

Waffen- und Verteidigungssystem

Die Cannubis hat ein Raketenabwehr- und Abschusssystem.

Außerdem besitzt es elektromagnetische Schutzschilde. Dieses können gefährliche Strahlung und Mikromeretorieden abschirmen.

 

Einsatzzeitraum und Manöver:

Es tritt zum ersten mal in „Episode 9 - Marsmission mit Hindernissen“ in Erscheinung.

 

Havarieren 

 

In Episode 9 wird von einem Sabotageakt gesprochen. Bei der Untersuchung der Antriebe, kontrolliert man die Haupttreibstoffleitung. Allerdings ist es technisch unlogisch, zwar 4 Triebwerke und 4 Tanks zu verbauen, diese dann aber nur mit einer Treibstoffleitung zu verbinden. Später wird das Sabotageteil entfernt. Es handelt sich um das Schwerkraftabhängiges Ventil. Diese Ventil liese sich zwar entfernen jedoch müsste man zuvor den restlichen Wasserstoff aus den Leitungen entfernen. Und nach dem Entfernen ein passendes Ersatzrohr wieder einsetzten.

 

In Episode 14 - "Abgründe Am Abendstern"*

begibt sie sich auf eine Mission zur Venus.

An Bord sind dann die Landesphären "Karasko" und "Salzburg 3". 

Diese werden währenden ihrer Manöver auf der Venus zum Teil schwer beschädigt. Darauf hin taucht die Cannubis ebenfalls in die Venusatmosphäre ein. Da sie für solche Zwecke nicht entwickelt wurde, muss sie schnell rotieren und zusätzlich Wasser zur Kühlung auf die Außenhaut spritzen.

 

Die anschließende Rettung der Landesphären gelingt.

Da diese manövrierunfähig sind gestalten sich die Kopplungsversuche an die Cannubis jedoch vorerst schwierig, sind aber erfolgreich.

Die Operationen werden "Bördi" genannt und ähneln der Sportart Golf, im entferntesten Sinne.

 

Die Salzburg (5. Generation) | Das Ei von Austria | Grafik: J. Nitzsche
Die Salzburg (5. Generation) | Das Ei von Austria | Grafik: J. Nitzsche

In Episode 15 - Asteroiden Alarm

versuchen Dr. Brocker zusammen mit Rex und Sandra auf einem anfliegenden Asteorieden zu mit der Cannubis zu landen.

Der Mondgarten und die anfliegende Penetrans 1
Der Mondgarten und die anfliegende Penetrans 1

In den zusammen hängenden Episoden 16 und 17

richtet Dr. Brocker zusammen mit seinem Team auf dem Mond den ersten Extraterrestrischen Garten ein. Der Flug und Materialtransport dort hin erfolgt wieder mit der Cannubis.

Am Ende der 20. Episode

bricht ein Teil Dr. Brockers Team mit der Canubis zu dessen Rettung Richtung Jupiter auf. Zuvor war das Team mit dem Raumgleiter zum Mond geflogen.

 

In Episode 21 - Odyssee im Eis"

wird die Cannubis so schwer beschädigt, dass diese nicht mehr starten kann. Anschließend wird sie durch Ulis Vernichtungsschlag auf den Mond Europa vollständig zerstört bzw. geht in dem Bombenhagel unter.

 


INFOECKE

 

*Diese Episode weißt sehr viele Fehler im Bezug zur Wissenschaft und zur Handlung auf. Mehr dazu findet ihr in den Rubriken "Science vs. Fiction" und "Weltraum-Grafiken".  © T@E |  RGU 160330

 

Veröffentlicht: 01.04.2014 || Aktualisiert: 14.06.2015/30.03.2016 | Quellen