26. Dr. Brockers Geheimnis


Bisher konnte das Team von Dr. Brocker dem Raketenwissenschaftler immer blind vertrauen – doch plötzlich scheint er ein Geheimnis zu haben. Und was noch viel schlimmer ist: Offensichtlich steckt er mit Erzfeind Ferdinand Fletcher unter einer Decke! Jim, Rex, Tonya und Lisa sind bestürzt: Was versucht der Doktor vor ihnen geheim zu halten?

 

Produktions-/Erscheinungsjahr: 2008


Achtung!

Dise Episode beinhaltet fatale Handlungsfehler. Diese wirken sich vor allem auf die beiden nachfolgenden Episoden aus.

Lies dir daher auch die Korrektur durch.

 


Vorgeschichte:

 ...

Episode 26:

Ein Taxi verlässt die kleine Küstenstadt Swanton. Darin sitzt Dr. Brocker. Er freut sich auf ein heißes Bad, frische Milch und darauf Georgia wieder zu sehen. Er will sich aus der Astrophysik zurück ziehen und ganz der Christlichen Arbeit widmen.
Auf einmal hält das Taxi wegen einer Straßensperre an. Dr. Brocker steigt aus, da er meint der Hausherr zu seinen. Bis zum Haus folgen ihm zwei Bewaffnete. Als er dann die Tür aufschließt wird er von Jim empfangen. Während ihn Dr. Brocker freudig begrüßt ist dessen Begrüßung sehr kühl. Er wird von Jim in die Kommandozentrale gebeten und dort von seinen Mitarbeitern mit Fragen überzogen. Sie wissen dass er bei Fletchers war. 

Doch bevor sie etwas herausbekommen, unterbricht Georgia das Verhör und bereitet dem Dr. erst einmal ein Bad und eine Mahlzeit. Die anderen sind wütend, müssen aber später einsehen dass das der bessere Weg ist.


Wir wenden unseren Blick kurz zu Lisa und Sandra, die sich heimlich durch Fletchers Hauptquartier bewegen.

Da klingelt ihr Taschentelefon. Es ist Jim der sich über ihren Zustand informiert. 

 

Zurück im Haus auf der Landzunge schauen wir mal in den oberen Teil des Hauses.

Genauer gesagt ins Badezimmer. Dr. Brocker genießt dort das Heiße Bad.

Zwei Zimmer weiter kann es Tonja nicht fassen, dass sich Georgia gegen sie gewandt hat und überzieht sie daher nun mit Anschuldigungen. Georgia entschuldigt noch einmal und kommt dann mit Tonja überein, dass der Weg so der bessere ist. So kann Tonja auch wieder über etwas anderes, nämlich über Uli nachdenken.

 

Sie gemeinsam zu dem Zimmer in dem Uli gepflegt wird und öffnen langsam die Tür. Tonja sieht ihm eine Weile beim Schlafen zu. Doch kaum verlassen sie sein Zimmer wieder, beginnt dieser hinterhältig in sich hinein zu lachen.*

 

Sandra und Lisa sind unterdessen zu einer versteckten Nische vorgedrungen, aus der sich Fletchers gesamte Kommandobrücke überblicken lässt, man selber aber nicht entdeckt wird. Nur eine Überwachungskamera schaut in ihren Raum. Diese decken sie mit einem Schal zu. 

Als die beiden jungen Frauen einen Blick über die Kommandobrücke werfen entdecken sie etwas seltsames. 

Fletcher hat junge Mitarbeiter um sich geschart. Das sieht im sonst gar nicht ähnlich.

 

Am Essenstisch von Dr. Brocker freut sich dieser über das wundervolle Essen.

Dann jedoch geht das Streitgespräch auch dort weiter, nach dem sich Dr. Brocker über den Verbleib Brimstones informiert hat. Doch dann loben sie Dr. Brocker und bedanken sich bei ihm. Denn er hat sie näher oder überhaupt erst zu Gott geführt und ihnen wundervolle Dinge gezeigt und ermöglicht.

 

Keiner ahnt das das Gespräch in einem der oberen Zimmer mit- bzw. abgehört wird.

 

Nach dem Gespräch ist Dr. Brocker sehr müde und geht ins Bett.

 

Uli sieht seine Zeit gekommen und schleicht sich in die verweist Kommandozentrale.

Dort schließt er seinen Hyper-Flexy-Stick an den Hauptcomputer an und und kopiert alle Daten darauf.

Auch in den E-Mail Verkehr hackt er sich ein und lässt alle E-Mails zusätzlich an sich schicken.

An seiner E-Mail-Adresse wird sein großes Ego wieder sehr deutlich. Sie lautet uli@uli.uli.


Zurück im Esszimmer unterhalten sich Jim, Tonja, Rex und Georgia weiter über Dr. Brocker und über das gegenseitige Vertrauen. Dabei fällt auch der Spruch "Alles ist gut, solange du wild bist."(Zitat aus "Die wilden Kerle")

 

In St. Pölten reden Lisa und Sandra weiter über Fletchers seltsame Art ein Team um sich zu scharen.

Dann scheinen sie entdeckt zu werden und verstecken sich.

 

Uli unterdessen hat den größten Teil von Dr. Brockers Daten durchgeschaut, kommt aber an einen großen Teil überhaupt nicht heran. Dennoch lässt er nicht locker.


Das Team rätselt unterdessen weiter über das mögliche Geheimnis von Dr. Brocker und Fletcher. Geht es um das Eiserz vom Jupiter? Doch Rex scheint dem Geheimnis näher zu sein. Sind die beiden Forscher am Ende miteinander Verwandt?

 

Doch Uli kommt dem Geheimnis noch einen Schritt näher. Er findet noch nicht ausgewertete Datenreihen über die Aktivität der...

 

Lisa und Sandra "begrüßen" derweilen eine junge Dame die durch das Haus genau auf die versteckte Niesche zugelaufen kam. Sie packen sie und setzen sich in einen leeren Nebenraum um sie dort ausfragen zu können.

Darauf hin kommen sie noch näher an das Geheimnis heran. Es werden Datenreihen über die Bahn der Planeten des Sonnensystems erforscht.

Doch bevor sie mehr heraus finden können werden sie vom Team Dr. Fletchers überrumpelt, gefesselt und eingesperrt. Doch sehr lange müssen sie nicht warten, denn plötzlich fällt ein "Bündel" auf sie herab.

Es ist Zessarina, eine bzw. die junge ehemalige Mitarbeiterin von Fletcher.

 

Bei Uli unterdessen: Er findet diese noch nicht ausgewertete Datenreihen über die Anziehungskraft der Erde auf die Sonne. Doch bevor er weiter nachforschen kann, kommt Georgia in das Zimmer und Uli muss sich schlafend stellen. Georgia öffnet das Fenster um frische Luft in das Zimmer zu lassen, da fällt ihr eine Ungereimtheit auf.

 

Die 3 Frauen bemerken unterdessen, wie Fletcher sein neues Allzweckflugzeug startet, die Fährdavobia.

Sie müssen feststellen, dass sie sich selbst darauf befinden.

 

Im Haus auf der Landzunge unterdessen, beginnt Dr. Brocker seinen lang und mit Hochspannung erwarteten Bericht. Doch bevor er anfangen kann wird er nacheinander erst von Tonja und dann von Rex aufgehalten. Tonja will warten bis Sandra und Lisa wieder da sind. Rex hat einen Fehler im E-Mail-Programm entdeckt und will ihn beheben. Dr. Brocker und die anderen drängen aber nicht noch weiter zu warten. Und so beginnt der Dokter.

Er schaltet die große Matrixwand ein und es erscheint eine Übersicht von unserem Sonnensystem.


Alle Planeten des Sonnensystem - mit Beschriftung, Bahnen und Raumsonden und deren Bahnen
Alle Planeten des Sonnensystem - mit Beschriftung, Bahnen und Raumsonden und deren Bahnen
Die Erde
Die Erde

Alle beginnen darüber und über Gottes Schöpfung zu staunen. Die Erde sei einzigartig sagt Tonja, doch Dr. Brocker ist davon nicht mehr so sehr überzeugt. Doch bevor er weitersprechen kann unterbricht ihn Fletcher und

möchte Dr. Brocker in sein Raumschiff zwingen. Doch bevor er dazu kommt, wird er wiederum von Sandra und Lisa aufgehalten.

 


Originale Handlung (mit Fehlern)

| Fehlerfreie Handlung (Siehe unten!)


Dann kann Dr. Brocker weitersprechen. 

Zitat: "Die Erde übt ja eine Anziehungskraft auf die Sonne aus. Wenn auch eine kleine, weil ja die Erde im Verhältnis zur Sonne sehr klein ist. Trotzdem müsste diese Anziehungskraft die Bahn der Sonne beeinflussen. ..."

Er hat zusammen* mit Fletcher vor vielen Jahren eine Sonde ins All geschickt. Zitat Dr. Brocker: "Wir wollten wissen wie groß die Ablenkung der Sonnenbahn durch die Schwerkraft der Erde ist. - Es gibt keine."

Bzw. wird der Effekt höchstwahrscheinlich aufgehoben. Von einem weiteren bisher unbekannten Himmelskörper. 

Erde - Sonne - Antagonien
Erde - Sonne - Antagonien

Alle sind begeistert.

Doch plötzlich wird die Rede erneut unterbrochen. Denn jetzt steht zur großen Überraschung aller, Uli mit gezogner Waffe in der Tür.** Er fordert noch mehr Daten und vor allem die ersten Bilder. Als er diese jedoch nicht bekommt,

da es noch keine gibt, zerschießt er alle Geräte im Raum und verlässt das Haus.

 

Alle sind geschockt und Dr. Brocker sieht Fletchers und sein Lebenswerk als verloren.

Doch da haben sie ohne Georgia gerechnet, die plötzlich in der Tür steht.

Sie hatte bereits, ihr erinnert euch, etwas eher bemerkt, dass etwas nicht stimmte in Ulis Zimmer.

Nach dem er das Zimmer verlassen hat, betrat sie es um von dessen Laptop den Hyper-Flexy-Stick abzuziehen und anschließend die Festplatte des Rechners neu zu formatieren. Durch Funkempfang wäre sie auch rechtzeitig vor Uli gewarnt worden.

 

Später sitzt das Team im Kaminzimmer zusammen und beratschlagt sich. Tonja fällt auf, dass es noch ein weiteres Geheimnis geben muss. 

 

Am nächsten Tag sitzen sie alle wieder frei bei Georgia zum Mittagessen.

Dann beginnt Dr. Brocker zu erzählen.

Am Anfang der Geschichte haben Dr. Brocker und Fletcher an dem Wasserstoffantrieb geforscht. Fletcher hatte einen sehr großen Anteil gemacht. Doch Ferdinant hat bei der Beanspruchung öffentlicher Gelder falsche Angaben gemacht. Der Raketenantrieb wurde ein Riesenerfolg und ist für immer unauslöschlich mit seinem (Dr. Brockers) Namen belegt. (Handlungsfehler: Fletcher hat NICHT an dem Wasserstoffantrieb mitgeforscht!)

 

Das erklärt die meisten Hintergründe. Nun stellt sich die Frage ob sie ihnen wieder vollständig vertrauen wollen.

Dass wollen sie. Nur bei Ferdinant liegt der Fall etwas komplizierter.

 

Zurück zum neuen Himmelkörper:

Gibt es vielleicht doch Bilder? Nein! Zwar war die Sonde entsprechend ausgestattet, doch hat sie keine sichtbaren Objekte vermeldet. Bislang hat man noch keine Signale weder im Sichtbaren noch im unsichtbaren Lichtspektrum einfangen können. Somit passt die Beschreibung perfekt auf die Dunkle Materie. Und auf noch ein weiteres Objekt.

 

Schluss:

Doch besteht der neue Himmelskörper den Dr. Brocker und Fletcher Antagonien nennen wirklich daraus?

Und kann man dort gefahrlos hinfliegen? Oder wird man da in etwas hineingezogen, was im Sonnensystem bislang ohne Beispiel ist? Mehr dazu in der nächsten Episode.

 

 

Fehler in der Geschichte:

Diese Episode ist durchzogen mit sowohl wissenschaftlichen als auch handlungstechnischen Fehlern.

Informationen dazu findet ihr in der Rubrik "Science vs Fiction" und "Paradoxien".

Außerdem gibt's ab 2015 Korrekturen der Handlungen. Lest dazu einfach weiter. :)


Fehlerfreie Handlung (überarbeitete Fassung 2015)

Episode 26:

Ein Taxi verlässt die kleine Küstenstadt Swanton. Darin sitzt Dr. Brocker. Er freut sich auf ein heißes Bad, frische Milch und darauf Georgia wieder zu sehen. Er will sich aus der Astrophysik zurück ziehen und ganz der Christlichen Arbeit widmen.
Auf einmal hält das Taxi wegen einer Straßensperre an. Dr. Brocker steigt aus, da er meint der Hausherr zu seinen. Bis zum Haus folgen ihm zwei Bewaffnete. Als er dann die Tür aufschließt wird er von Jim empfangen. Während ihn Dr. Brocker freudig begrüßt ist dessen Begrüßung sehr kühl. Er wird von Jim in die Kommandozentrale gebeten und dort von seinen Mitarbeitern mit Fragen überzogen. Sie wissen dass er bei Fletchers war. 

Doch bevor sie etwas herausbekommen, unterbricht Georgia das Verhör und bereitet dem Dr. erst einmal ein Bad und eine Mahlzeit. Die anderen sind wütend, müssen aber später einsehen dass das der bessere Weg ist.


Wir wenden unseren Blick kurz zu Lisa und Sandra, die sich heimlich durch Fletchers Hauptquartier bewegen.

Da klingelt ihr Taschentelefon. Es ist Jim der sich über ihren Zustand informiert. 

 

Zurück im Haus auf der Landzunge schauen wir mal in den oberen Teil des Hauses.

Genauer gesagt ins Badezimmer. Dr. Brocker genießt dort das Heiße Bad.

Zwei Zimmer weiter kann es Tonja nicht fassen, dass sich Georgia gegen sie gewandt hat und überzieht sie daher nun mit Anschuldigungen. Georgia entschuldigt noch einmal und kommt dann mit Tonja überein, dass der Weg so der bessere ist. So kann Tonja auch wieder über etwas anderes, nämlich über Uli nachdenken.

 

Sie gemeinsam zu dem Zimmer in dem Uli gepflegt wird und öffnen langsam die Tür. Tonja sieht ihm eine Weile beim Schlafen zu. Doch kaum verlassen sie sein Zimmer wieder, beginnt dieser hinterhältig in sich hinein zu lachen.*

 

Sandra und Lisa sind unterdessen zu einer versteckten Nische vorgedrungen, aus der sich Fletchers gesamte Kommandobrücke überblicken lässt, man selber aber nicht entdeckt wird. Nur eine Überwachungskamera schaut in ihren Raum. Diese decken sie mit einem Schal zu. 

Als die beiden jungen Frauen einen Blick über die Kommandobrücke werfen entdecken sie etwas seltsames. 

Fletcher hat junge Mitarbeiter um sich geschart. Das sieht im sonst gar nicht ähnlich.

 

Am Essenstisch von Dr. Brocker freut sich dieser über das wundervolle Essen.

Dann jedoch geht das Streitgespräch auch dort weiter, nach dem sich Dr. Brocker über den Verbleib Brimstones informiert hat. Doch dann loben sie Dr. Brocker und bedanken sich bei ihm. Denn er hat sie näher oder überhaupt erst zu Gott geführt und ihnen wundervolle Dinge gezeigt und ermöglicht.

 

Nach dem Gespräch ist Dr. Brocker sehr müde und geht ins Bett.


Zurück im Esszimmer unterhalten sich Jim, Tonja, Rex und Georgia weiter über Dr. Brocker und über das gegenseitige Vertrauen. Dabei fällt auch der Spruch "Alles ist gut, solange du wild bist."(Zitat aus "Die wilden Kerle")

 

In St. Pölten reden Lisa und Sandra weiter über Fletchers seltsame Art ein Team um sich zu scharen.

Dann scheinen sie entdeckt zu werden und verstecken sich.


Das Team rätselt unterdessen weiter über das mögliche Geheimnis von Dr. Brocker und Fletcher. Geht es um das Eiserz vom Jupiter? Doch Rex scheint dem Geheimnis näher zu sein. Sind die beiden Forscher am Ende miteinander Verwandt?

 

Lisa und Sandra "begrüßen" derweilen eine junge Dame die durch das Haus genau auf die versteckte Niesche zugelaufen kam. Sie packen sie und setzen sich in einen leeren Nebenraum um sie dort ausfragen zu können.

Darauf hin kommen sie noch näher an das Geheimnis heran. Es werden Datenreihen über die Bahn der Planeten des Sonnensystems erforscht.

Doch bevor sie mehr heraus finden können werden sie vom Team Dr. Fletchers überrumpelt, gefesselt und eingesperrt. Doch sehr lange müssen sie nicht warten, denn plötzlich fällt ein "Bündel" auf sie herab.

Es ist Zessarina, eine bzw. die junge ehemalige Mitarbeiterin von Fletcher.

 

Bei Uli unterdessen: Georgia betritt das Zimmer und öffnet das Fenster um frische Luft in das Zimmer zu lassen.

 

Die 3 Frauen bemerken unterdessen, wie Fletcher sein neues Allzweckflugzeug startet, die Fährdavobia.

Sie müssen feststellen, dass sie sich selbst darauf befinden.

 

Im Haus auf der Landzunge unterdessen, beginnt Dr. Brocker seinen lang und mit Hochspannung erwarteten Bericht. Doch bevor er anfangen kann wird er nacheinander erst von Tonja und dann von Rex aufgehalten. Tonja will warten bis Sandra und Lisa wieder da sind. Rex hat einen Fehler im E-Mail-Programm entdeckt und will ihn beheben. Dr. Brocker und die anderen drängen aber nicht noch weiter zu warten. Und so beginnt der Dokter.

Er schaltet die große Matrixwand ein und es erscheint eine Übersicht von unserem Sonnensystem.


Alle Planeten des Sonnensystem - mit Beschriftung, Bahnen und Raumsonden und deren Bahnen
Alle Planeten des Sonnensystem - mit Beschriftung, Bahnen und Raumsonden und deren Bahnen
Die Erde
Die Erde

Alle beginnen darüber und über Gottes Schöpfung zu staunen. Die Erde sei einzigartig sagt Tonja, doch Dr. Brocker ist davon nicht mehr so sehr überzeugt. Doch bevor er weitersprechen kann unterbricht ihn Fletcher und

möchte Dr. Brocker in sein Raumschiff zwingen. Doch bevor er dazu kommt, wird er wiederum von Sandra und Lisa aufgehalten.

 

Dann kann Dr. Brocker weitersprechen. 

Zitat: "Die Erde übt ja eine Anziehungskraft auf die Sonne aus. Wenn auch eine kleine, weil ja die Erde im Verhältnis zur Sonne sehr klein ist. Trotzdem müsste diese Anziehungskraft die Bahn der Sonne beeinflussen. ..."

Er hat zusammen mit einem Forschungskollegen vor vielen Jahren eine Sonde ins All geschickt. Zitat Dr. Brocker: "Wir wollten wissen wie groß die Ablenkung der Sonnenbahn durch die Schwerkraft der Erde ist. - Es gibt keine."

Bzw. wird der Effekt höchstwahrscheinlich aufgehoben. Von einem weiteren bisher unbekannten Himmelskörper. 

Erde - Sonne - Antagonien
Erde - Sonne - Antagonien

Alle sind begeistert.

Es klopft. Alle sind erleichtert. Es ist Georgia, sie schiebt den kranken, im Rollstuhl sitzenden Uli herein.

Ein starkes Unwetter hat sich derweilen gebildet und scheint die genze Halbinsel eingenommen zu haben. Blitze zucken über den Himmel und Donner hallen übers Meer. Als plötzlich ein Blitz ins Haus einschlägt. Der Strom ist weg und es ist unklar, ob alle Geräte den Einschlag heil überstanden haben. 

 

Alle sind etwas geschockt und Dr. Brocker sieht sein Lebenswerk möglicherweiße als verloren.

Doch da haben sie ohne Sandra gerechnet, sie hält einen Hyper-Flexy-Stick triumphierend in den Raum.

Auf ihn hatte sie immer wieder Backups - Sicherheitskopien der Speichersysteme gemacht. Der Hyper-Flexy-Stick ist ein USB-Stick mit einer sagenhaften Speicherkapazität.

 

Später sitzt das Team im Kaminzimmer zusammen und beratschlagt sich. Tonja fällt auf, dass es noch ein weiteres Geheimnis geben muss. 

 

Am nächsten Tag sitzen sie alle wieder frei bei Georgia zum Mittagessen.

Dann beginnt Dr. Brocker zu erzählen.

Am Anfang der Geschichte haben Dr. Brocker und Professor Watson an dem Wasserstoffantrieb geforscht.

Nun stellt sich die Frage ob sie ihnen wieder vollständig vertrauen wollen.

Dass wollen sie. Nur bei Ferdinant liegt der Fall etwas komplizierter.

 

Zurück zum neuen Himmelkörper:

Gibt es vielleicht doch Bilder? Nein! Zwar war die Sonde entsprechend ausgestattet, doch hat sie keine sichtbaren Objekte vermeldet. Bislang hat man noch keine Signale weder im Sichtbaren noch im unsichtbaren Lichtspektrum einfangen können. Somit passt die Beschreibung perfekt auf die Dunkle Materie. Und auf noch ein weiteres Objekt.

 

Schluss:

Doch besteht der neue Himmelskörper den Dr. Brocker und Fletcher Antagonien nennen wirklich daraus?

Und kann man dort gefahrlos hinfliegen? Oder wird man da in etwas hineingezogen, was im Sonnensystem bislang ohne Beispiel ist? Mehr dazu in der nächsten Episode.

 

 

Fehler in der Geschichte:

Diese Episode ist durchzogen mit sowohl wissenschaftlichen als auch handlungstechnischen Fehlern.

Informationen dazu findet ihr in der Rubrik "Science vs Fiction" und "Paradoxien".

Außerdem gibt's ab 2015 Korrekturen der Handlungen. Lest dazu einfach weiter. :)

 © T@E |  RGU 150409