20. Die Jupiter-Katastrophe

The Black Ship Mission | Part 3


Das Schwarze Schiff ist auf dem Weg zum Jupiter und bereitet sich auf die Landung auf dessen Mond Europa vor. Doch die Landung wird von dem Tot Gideon Gigas überschattet. Der Einschlag bringt die Besatzung in eine sehr missliche Lage. Kann das Schwarze Schiff gerettet werden?

 

Produktions-/Erscheinungsjahr: 2004

 


Vorgeschichte:

Der Schwarze Pfeil konnte im letzten Moment vom Team im Haus auf der Landzunge 

aufgehalten werden und hat abgedreht. Nun fliegt er zurück ins All, doch wohin eigentlich.

Fletcher ist im Wald verschwunden und Dr. Brocker ist weiterhin im Schwarzen Schiff 

durch das Sonnensystem unterwegs. Doch wohin führt die geheimnisvolle Reise eigentlich?

Gerade ist Dr. Brocker damit beschäftigt ein Wahrzeichen des Größenwahnsinnigen Gideon Gigas 

auf einem Asteroiden aufzustellen un zu verankern.

 

Episode 20:

Auf der Erde sind alle beruhigt, dass die Gefahr abgewendet ist. Nur Dorinell ist etwas traurig, 

da sie sich den Pfeil gern einmal aus der Nähe angesehen hätte. Sie überlegen, wie sie die Flugbahn 

und die Position des Pfeiles aktuell doch noch ermitteln können. 

Damaris schlägt vor in der Terra at Excelsis, der Weltraumdatenbank die von Dr. Brocker 

entwickelt wurde zu Hilfe zu nehmen.

 

Übrigens, du liest gerade selbst in ihr. 

Der Unterschied ist nur, dass diese Datenbank echt und keine Fiktion ist.

 

Weiter in der Episode:

Sie finden die Route heraus und beginnen mach einem Programm zu suchen, 

mit dem sie die Flugbahn weiter berechnen können. Mit Szenario for XP von Microhard klappt dies auch. 

Das Ergebnis ist erschreckend. Der Schwarze Pfeil wird auf einem Himmelskörper im Sonnensystem einschlagen.

Und damit nicht genug. Er wird dabei erschreckend nahe der Flugbahn des Schwarzen Schiffes heran kommen.

 

Und hier eine Grafik dazu:

Erde-Jupiter-Saturn-Schema | The Black-Ship-Mission | Grafik: J. Nitzsche
Erde-Jupiter-Saturn-Schema | The Black-Ship-Mission | Grafik: J. Nitzsche

Im besagten Schiff ist Dr. Brocker zusammen mit Gideon Giga in der Trumpfes Halle damit beschäftigt,

den Begeisterten Menschen endlich mehr über ihr Ziel zu erzählen. 

Doch wird er sehr schnell wissenschaftlich und wird von Gideion Giga immer wieder zurück geholt.

Dr. Brocker denkt immer wieder an Ferdinat. Was dieser jetzt wohl macht?


Während dessen sitzt besagter Fletcher in seinem Haus in St. Pölten am Kamin und lässt sich ein Glas

Burgenländer Roten und einen Apfel schmecken. Er erinnert sich an seine vergangene Zeit 

auf dem Schwarzen Schiff und beschließt Dr. Brocker einen Gefallen zu tun.


Kurze Zeit später betritt Dr. Fletcher das Haus von Vanessa und bekommt gleich von deren Mutter 

ein Stick Apfelkuchen angeboten. Er bittet sie Vanesser für eine wichtige Mission mitnehmen zu dürfen.

Die Mutter ist davon sehr begeistert, weiß sie auch nicht dass Fletcher es war, 

der die Kinder aus Dr. Brockers Privatschule entführt hat. Vanesser ist von Fletchers Angebot zuerst 

überhaupt nicht begeistert und protestiert aufs schärfste. Doch nach 10 Minuten ändert sie ihre Meinung, 

da sie nun von Fletchers Reue, seiner Entschuldigung und von seiner Mission überzeugt ist.

Nach dem sie ihre Sachen gepackt hat möchte sie Fletscher ebenfalls beim Packen helfen, 

doch dieser ist bereits fertig. Beim betreten des Raumfrachters Penetranz I kommen in Vanessa mulmige 

Gefühle auf. Doch sie haben keine Wahl. Sie machen sich auf den Weg zum Haus auf der Landzunge und 

holen unterwegs noch Leander ab.


Derweilen überlegen die Landzungen-Haus-Mitarbeiter wie sie ihre Entdeckung am besten Dr. Brocker und 

den anderen mitteilen können, als es an der Tür klingelt. Es ist Vanessa. Sie wird herein gelassen. 

Alle staunen nicht schlecht als sie auch noch Dr. Fletcher mitbringt. Dieser bittet sie mit ihm zu kommen

da er ebenfalls zu einer erschreckenden Erkenntnis gekommen ist bzw. eine schlimme Vorahnung hat.

Auf seine Frage, wohin alle anderen gegangen sind wird ihnen der Mond genannt.


Auf dessen wollen diese gerade ein Denkmal von Dr. Brocker einweihen. 

Inmitten der mittlerweile 72 Mondgärten.


Fletcher fliegt mit den anderen in der Penetranz zum Mond. Die anderen drängen ihn schnell zu machen.

Als dieser meint bereits mit voller Geschwindigkeit zu fliegen übernehmen Vanessa und die anderen 

die Steuerkontrolle. Durch die Abschaltung der Quartiere können sie die Schubkraft um weiter 75% steigern. 

Fletcher ist sprachlos und zugleich begeistert.


Von den ganzen Aktivitäten bekommen die Reisenden des Schwarzen Schiffes nichts mit.

Gideon Giga und Dr. Brocker sind weiterhin damit beschäftigt den Menschen 

neues von der "Neuen Erde" zu erzählen. Doch in Mitten der Veranstaltung und zwar genau zu dem Zeitpunkt

in dem Gideion Giga davon berichtet, dass es in Zukunft kein Leid mehr geben wird, 

bringt ihm ein Bote eine erschreckende Botschaft. Er und der Bote verlassen daraufhin die Triumpfeshalle.


Fletcher und sein Team landen derweil auf dem Mond und unterbrechen die Einweihungsfeier.

Doch vorerst glaubt ihm keiner.


Auf dem Schwarzen Schiff ist die Großveranstaltung mittlerweile vorbei und Dr. Brocker eilt zu Gideon. 

Doch dieser scheint ihm nichts verraten zu wollen und so landet das Schwarze Schiff 2 Stunden später.


Wenige Zeit später gibt es eine laute Explosion. Gideon Giga wurde von dem Schwarzen Pfeil getroffen.

Und auch der Arzt kann kurz darauf nur noch den Tod diesen feststellen.

Dr. Brocker lässt sofort feststellen wie schwer der Schaden an Bord ist.

Der Schaden ist erschreckend. So hat der Schwarze Pfeil die Sauerstoff und Wassertanks beschädigt und 

der Vorrat geht ebenfalls zur Neige. Große Teile davon sind zudem verdorben. Und außerdem hat der Pfeil 

die Zentralsteuerung der Heizung durchschlagen und stark beschädigt.

Menschen wurden auch verletzt. Nachdem man diese versorgt hat macht man sich auf einen Ausstieg bereit.

Bei den Untersuchung des Eises von Europa stellt sich heraus, dass man das Wasser gefahrenlos trinken kann.


Dr. Brocker übernimmt die "Stunden" doch er nennt sie bewusst Andachten.

In einer dieser Andachten berichtet er von den letzten Stunden in denen Gideon Giga noch lebte.

Er setzt an, als Gideon bereits tödlich vom Schwarzen Pfeil getroffen wurde. Dieser beginnt zu Ahnen, 

dass er nicht getan hat was Gott gefällt und den Namen Gottes sogar an vielen Stellen missbraucht hat


Dr. Brocker beginnt von Gott und von dem wahren Erdlösungsplan zu erzählen und Georgia hört ihm ebenfalls zu.

Kurz bevor Gideon stirbt, kann er noch das Gebet vom Rächer am Kreuz sprechen. "Jesus gedenke meiner, wenn du in dein - dein Reich kommst!"


In den kommenden Tagen schwindet immer Mehr die Hoffnung doch noch gerettet zu werden.

Am Ende saßen alle nur noch in der Triumpfeshalle da und blicken aus dem großen Fenster.

 

Bis auf ein mal jemand sagt: "Ich sehe ein Licht!".

 

Zuerst wird angenommen das es das Licht der Ewigkeit ist, dann dass es ein Stern ist,

doch schließlich sagt Dr. Brocker: 


"Es ist MEIN Raumschiff! Es ist die CANNUBIS! Sie retten uns!" Und die ganze Halle füllt sich mit Jubel.


Kurz darauf wird Dr. Brocker von Sandra, Tonja, Jim, Rex und Lisa* begrüßt.

Auf die Frage, wie sie denn auf die Idee einer Rettungsmission gekommen wären, erzählen sie dem erstaunten

Dr. Brocker, dass es Ferdinats Idee war.

Dieser kam auf den Mond und drängte alle Mitzukommen, zuerst wurde ihm nicht geglaubt, doch dann funkte man,

das Haus auf der Landzunge an und erhielt die Bestätigung. Der Schwarze Pfeil sei dabei geradewegs das Schwarze Schiff zu treffen.

 

Zwar war bereits klar, dass sie das schwarze Schiff nicht vor dessen Einschlag erreichen konnten, 

dennoch teilte man sich auf in die Penetranz und die Canubis um effektiver seien zu können

Ferdinat Fletcher sei auch schon auf dem Weg nur brauchte er noch mindestens ein paar Tage.


Schluss und Übergang in Episode 21:

Am Ende werden sie alle auf dem Schwarzen Schiff zusammen Sein. Nun schien alles gut zu werden.

Da kamen aber 4 Menschen in hellgrünen Raumanzügen durch die Eislandschaft gestapft. 

Im Schwarzen Schiff angekommen, nahm einer von ihnen den Helm ab und Sagte 'Guten Tag, Herr Dr. Brocker." 

Sein Name ist Uli.


*Besonderheit: Das Lisa-Paradoxon